Privatsender kassieren EPG-Anbieter ab

Ein Forum für alles, was sonst nicht passt - also OT (off topic) ist....
Westerland06
Beiträge: 59
Registriert: 03.09.2006, 22:55

Privatsender kassieren EPG-Anbieter ab

Beitragvon Westerland06 » 17.12.2007, 17:19

Hallo, lese gerade folgende Meldung:

Digital TV hat geschrieben:
Online-Programmzeitschrift "TV-Browser" muss Sender streichen
[fr]
Münster - Weil einige Sender ab 2008 Kosten für die Nutzung ihrer Online-Programmdaten erheben, nimmt die beliebte Software "TV-Browser" diese aus seinem Angebot.

Dabei handelt es sich laut TV-Browser um die in der Verwertungsgesellschaft VG Media vertretenen Sender 9Live, Comedy Central, DSF, Kabel Eins, MTV, N24, Nick, N-TV, Pro Sieben, RTL 2, RTL, Sat.1, Super RTL, TV Gusto, Viva und Vox.

"Wir sind nicht bereit, für diese Daten Geld zu zahlen, da wir diese als Werbung für die TV-Sender ansehen und wir mit diesen Daten selbst kein Geld einnehmen", erklärten die Open-Source-Tüftler der Software auf Ihrer Online-Seite. Weiterhin kündigten die Entwickler an, dass der TV-Browser kostenlos bleibt.

Die VG Media verlangt im neuen Jahr pro Seitenabruf 0,0002 Euro, mindestens 2 000 Euro jährlich. Für Seiten,die nicht aus dem Bereich "Entertainment und Lifestyle kommen", liegen die Kosten pro Aufruf mit 0,0004 Euro doppelt so hoch. Auch dann werden jährlich mindestens 2 000 Euro fällig.

Derzeit versuche man auch eine Lösung zu finden, wie zumindest die Highlights der Sender angeben werden können. Diese wären unter bestimmten Bedingungen nicht betroffen. Gleichzeitig haben die Verantwortlichen eine Unterschriftenaktion gestartet, welche die Sender zur weiteren kostenlosen Herausgabe ihrer Programmdaten bewegen soll.


Quelle: Digital TV

Ist TVgenial davon auch betroffen?

Gruß Westerland06
Zuletzt geändert von Westerland06 am 22.12.2007, 03:00, insgesamt 1-mal geändert.

Admin
Administrator
Beiträge: 5378
Registriert: 31.08.2001, 23:00
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Beitragvon Admin » 17.12.2007, 19:15

Wir sind dabei, dies genau zu klären.

Westerland06
Beiträge: 59
Registriert: 03.09.2006, 22:55

Beitragvon Westerland06 » 22.12.2007, 02:57

DWDL.de hat geschrieben:"TV Browser" & Co. in Bedrängnis
Privatsender kassieren EPG-Anbieter ab


(19.12.2007) Der digitalen Programminformation droht das Aus, weil die von ProSiebenSat.1 und RTL getragene VG-Media Geld für etwas verlangt, was eigentlich Werbung ist

Programmzeitschriften gibt es schon seit über 50 Jahren, seit dem Beginn des regelmäßig ausgestrahlten Fernsehens. So lange drucken sie auch das Programm der Sender ab - natürlich ohne diesen dafür Geld zu überweisen. Schließlich liegt es im ureigenstem Interesse der Sender, die Zuschauer über ihr Programm zu informieren. Zumindest meinte man das bislang.

Doch diese kostenfreie Bereitstellung der Programmdaten soll ab dem 1. Januar für die Betreiber von elektronischen Programmzeitschriften, also EPGs, plötzlich nicht mehr gelten. Über die Gesellschaft VG-Media, die zu 50 Prozent ProSiebenSat.1 und zu 50 Prozent RTL gehört, wollen sie künftig Gebühren für die Nutzung der Programmankündungsdaten in EPGs von den Anbietern kassieren. Endnutzer wären zwar nicht direkt betroffen, müssen aber wohl mit Einschränkungen des kostenfreien Angebots rechnen.

Den Werbenden für Werbung bezahlen?

Schon die Beschreibung des Tarifs der VG-Media wirkt absurd. Dort ist von der "Nutzung von Bild- und Wortmaterial zur (...) Bewerbung von Fernsehprogrammen" die Rede, für die künftig Abgaben zu zahlen sind - für die Bewerbung der Programme der Sender Geld zahlen? Das klingt nicht nur in den Ohren der EPG-Anbieter seltsam. Doch bei VG-Media legt man wert auf die Feststellung, dass die Programminformationen eben schon immer urheberrechtlich geschützt seien. Auch bislang habe es bereits einen Tarif gegeben, man habe aus Kapazitätsgründen nur darauf verzichtet, ihn anzuwenden. Das soll sich ab 1. Januar aber nun eben ändern.

Für die Sender ist sonnenklar: "EPGs sind Geschäftsmodelle", wie ProSiebenSat.1-Sprecherin Katja Pichler auf DWDL.de-Anfrage beinahe gebetsmühlenartig wiederholt. Man selbst erstelle mit viel Aufwand Material, mit dem andere dann Geld verdienen. Dass genau das auch im Print-Bereich seit Jahrzehnten bei Programmzeitschriften der Fall ist, während für diese keine Linzenzabgaben anfallen, lässt man nicht gelten. Schließlich böten EPGs auch mehr Möglichkeiten als herkömmliche Programmzeitschriften und seien somit gar nicht vergleichbar, heißt es gleich von mehreren Stellen. Dass auch Anbieter wie "TV Browser", die ihren EPG völlig unentgeltlich und werbefrei anbieten und somit offensichtlich kein Geschäftsmodell verfolgen, ebenfalls betroffen sind, könne man da eben nicht verhindern. Und dass es sich bei der Darstellung der Sendeabläufe in EPGs letztlich um Werbung für die Sender handelt, bestreitet man bei ProSiebenSat.1 ohnehin komplett. RTL hat auf Anfrage bislang keine Stellungnahme abgegeben.


Die zum 1. Januar beschlossenen Änderungen könnte den zahlreichen kostenlosen EPGs im Web in jedem Fall schnell den Garaus machen. Als erste an die Öffentlichkeit gewandt haben sich die Macher von "TV Browser", einem kostenlos vertriebenen und zudem werbefreien Open Source-Programm, das die Programme der meisten deutschen und vieler internationaler Sender auflistet. Die zunächst noch gering anmutenden Kosten von 1 Euro pro Nutzer und Jahr summieren sich bei geschätzten 250.000 Nutzern schnell auf kaum bezahlbare Beträge - zumal es sich um ein Hobbyprojekt handelt mit dem keinerlei finanzielle Interessen verfolgt werden. Zudem geht es auch ums Prinzip: Warum sollte man für Werbung zahlen, fragen sich nicht nur die Macher des Programms, auch in diversen Foren äußern die Nutzer fast durch die Bank Unverständnis.

Von Einschränkung der Angebote bis zur Einstellung ist alles denkbar

Nicht nur bei "TV Browser", auch bei anderen Anbietern kostenfreier EPGs herrscht derzeit Ratlosigkeit vor. Bei "teXXas", einem Angebot der metaspinner media GmbH, wurde bislang noch keine endgültige Entscheidung gefällt, auch weil verlässliche Daten über die Höhe der anfallenden Kosten noch fehlen. Bis hin zur kompletten Einstellung des Angebots sei aber alles denkbar, so eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber DWDL.de. Auch bei "TV Genial", das neben einem kostenfreien Angebot weitere Sender auch bislang schon gegen Gebühren freischaltet, hat man kein Verständnis.

"Bereits seit Beginn des Fernsehens ist die Anzeige der Programminformationen kostenfrei gewesen. Dabei stellt die Anzeige der Programminformationen eine kostenlose Werbung für die Sender dar und müsste deshalb sogar noch vergütet werden", so ein "TV Genial"-Sprecher. Und er schiebt die Frage hinterher: "Dürfen wir dann eine Entschädiungszahlung für falsche, verspätete oder unverständliche Programminformationen fordern?" Die Konsequenzen die "TV Genial" zieht: Man strukturiert zum Jahreswechsel die Senderauswahl um. Sender, die der VG Media angehören, werden demnach ins kostenpflichtige Plus-Paket verschoben.
Zu den Sendern, die ihre Rechte von der VG-Media wahrnehmen lassen, gehören neben der ProSiebenSat.1- und RTL-Gruppe auch die MTV-Sender, das DSF sowie zahlreiche kleinere Lokalsender. "TV Browser" wird von den fraglichen Sendern im neuen Jahr zunächst wohl nur einige wenige Highlights anzeigen, das komplette Listing aber nicht mehr. Abfinden will man sich damit noch nicht: Derzeit sammelt man Unterschriften für eine Petition, mit der man sich an die Sender wenden will.


Für Kopfschütteln bei den Anbietern sorgt vor allen Dingen auch die Kurzfristigkeit, mit der die neuen Regelungen bekanntgegeben wurden. Erst im Dezember überraschte die VG-Media mit der Ankündigung, ab Anfang Januar Lizenzgebühren für die Darstellung der Programminformationen in EPGs kassieren zu wollen - etwas wenig Zeit, um nach Lösungen zu suchen. Dabei erweisen sich nicht allein die Gebühren an sich als problematisch, auch die übrigen Bedingungen sind für viele der kostenlosen Anbieter kaum tragbar.

Nicht die Gebühren allein sind das Problem

Da sich die Kosten bei Internet-EPGs nach der Zahl der Seitenabrufe bemessen, ist etwa eine Besucherzählung durch einen von der IVW anerkannten Dienstleister vorgeschrieben - was wiederum erhebliche Kosten nach sich zieht. Zumal eine Bewerkstelligung aufgrund der Kurzfristigkeit der Ankündigung ohnehin kaum rechtzeitig zu schaffen ist. Die Anbieter beklagen sich zudem über die mangelhafte Informationspolitik der VG-Media. So herrscht bei vielen immer noch Unklarheit über die tatsächliche Höhe der Beträge, die sie zahlen müssten. Freuen kann man sich allenfalls bei der dpa. Denn Lizenzen vertreibt das Unternehmen media 102, eine Tochter der PPS Presse Programm Service, die wiederum zur dpa gehört.

Während die großen Print-Häuser, die ebenfalls Online-EPGs anbieten, mit der Abgabe wohl leben können und auch die Anbieter von in Geräten eingebauten EPGs mit 3 Euro pro Gerät wohl nicht gerade in finanzielle Nöte geraten, stehen vor allen Dingen die kleineren Betreiber kostenfreier Angebote vor einem großen Problem - genauso wie die Nutzer dieser Seiten, die sich womöglich bald nach Alternativen umschauen müssen. Die Sender versprechen sich von der Abgabe eine quasi nie versiegende neue Einnahmequelle - denn EPGs, ob in Set-Top-Box oder TV-Gerät eingebaut, als Computer-Programm, oder webbasiert, sind in der digitalen Fernsehwelt quasi unverzichtbar. Wie praktisch, wenn man daran mitverdienen könnte, ohne dass zusätzlich Arbeit anfällt. Doch letztlich könnte der Schuss für die Sender auch nach hinten losgehen, denn für ihr Hauptgeschäftsmodell brauchen sie nach wie vor Zuschauer, die ihr Programm auch einschalten - sie sägen also an dem Ast, auf dem sie selbst sitzen.

Quelle: DWDL.de

Hanschke
Beiträge: 297
Registriert: 20.06.2005, 09:48

Beitragvon Hanschke » 22.12.2007, 16:05

irgendwie hab ich mir das schon gedacht. tja was soll man machen?

eumel
Beiträge: 1291
Registriert: 30.08.2004, 14:56
Wohnort: Eiche (Berlin, das Provinznest, liegt nebenan)

Den Werbenden für Werbung bezahlen?

Beitragvon eumel » 22.12.2007, 16:57

Siehe Titel

War doch nur eine Frage der Zeit. Im Supermarkt macht doch das jeder schon seit Jahren. Früher gab es mit Werbung bedruckte Kunsstoffeinkauftüten umsonst. Man machte ja Werbung für die. ;)
Seit ein paar Jahren muss man für diese Werbung auch noch bezahlen.

Was jetzt passiert ist nur konsequenter Kapitalismus.

Westerland06
Beiträge: 59
Registriert: 03.09.2006, 22:55

Re: Den Werbenden für Werbung bezahlen?

Beitragvon Westerland06 » 22.12.2007, 19:17

eumel hat geschrieben:[...]Früher gab es mit Werbung bedruckte Kunsstoffeinkauftüten umsonst. Man machte ja Werbung für die. ;)
Seit ein paar Jahren muss man für diese Werbung auch noch bezahlen.[...]


kenne noch ein paar wenige läden, wo man die mit werbung noch umsonst bekommt :D

TombRaider
Beiträge: 155
Registriert: 02.06.2007, 18:52
Wohnort: Europa (lol)

Beitragvon TombRaider » 23.12.2007, 13:17

Was bedeutet das denn jetzt für die Pluspakete Abonnenten?
Steigt dann der Obolus oder fallen die Sender weg?
Oder passiert im günstigsten fall für die Abonnenten gar nichts?
Ich denke das ist auch eine Auswirkung was mit diesem bescheuerten Entavio zutun hat.
Weil, so wie es aussieht, das Entavio von den Kunden nicht angenommen wird, braucht man noch andere Geldquellen.

Admin
Administrator
Beiträge: 5378
Registriert: 31.08.2001, 23:00
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Beitragvon Admin » 23.12.2007, 13:36

Wir werden die betroffenen Sender zunächst am 1.1. ins Pluspaket übernehmen - und dann eventuell die Preise für neue Pluspakete etwas erhöhen müssen (wäre die erste Erhöhung seit Einführung, trotz Mehrwehrsteuererhöhung etc.).

TombRaider
Beiträge: 155
Registriert: 02.06.2007, 18:52
Wohnort: Europa (lol)

Beitragvon TombRaider » 23.12.2007, 13:41

Danke für die schnelle Antwort.

Hanschke
Beiträge: 297
Registriert: 20.06.2005, 09:48

Beitragvon Hanschke » 24.12.2007, 15:15

Entavio? Hab ich noch nie von gehört.

TombRaider
Beiträge: 155
Registriert: 02.06.2007, 18:52
Wohnort: Europa (lol)

Beitragvon TombRaider » 24.12.2007, 15:44

Das wundert mich garnicht.
Das ist der Versuch eine Grundverschlüßellung einzuführen.
Liesmal hier: http://forum.transponder-news.de/showthread.php?t=4993 und hier: http://www.entavio.de/endkonsumenten/de ... index.html
Aber im Augenblick ist wohl im Internet die am weitesten verbreitete Meinung, das wenn die Geld wollen dann gucken wir es nicht.
Das ist auch lustig: http://www.rettet-das-freetv.de/
Mal abgesehen davon, nach ersten Plänen sollte eigendlich schon ab 2008 alles Verschlüßelt sein.
Was sich jetzt wohl erstmal erledigt hat, aber noch nicht vom Tisch ist. Hier: http://www.beitinger.de/sat/grundverschluesselung.html
Einfach mal Entavio und/oder Grundverschlüsselung bei Google eingeben und die tausenden Seiten durchlesen.

Hanschke
Beiträge: 297
Registriert: 20.06.2005, 09:48

Beitragvon Hanschke » 26.12.2007, 23:03

dann stirbt das fernsehn aus. also wer sich das gefallen lässt... :x

KATERchen
Beiträge: 379
Registriert: 14.03.2004, 20:15

Beitragvon KATERchen » 28.12.2007, 08:31

Vielleicht sollten sich die EGP-Anbieter einfach mal zusammen tun und einen Monat oder so absolut keine Daten von diesen Sendern anbieten. Ich denke mal die meisten Kunden würden das akzeptieren.
Man sollte sich Geld nur von einem Pessimisten leihen - er erwartet es nicht zurück >'o'<

Westerland06
Beiträge: 59
Registriert: 03.09.2006, 22:55

Beitragvon Westerland06 » 30.12.2007, 00:08

KATERchen hat geschrieben:Vielleicht sollten sich die EGP-Anbieter einfach mal zusammen tun und einen Monat oder so absolut keine Daten von diesen Sendern anbieten. Ich denke mal die meisten Kunden würden das akzeptieren.


die idee hatte ich auch schon, aber da würde kein TV-Zeitung mitmachen :D obwohl, die autoren in amerika streiken ja auch, vielleicht würden die TV-Zeitungen vielleicht doch mitmachen, wer weiß :P

TombRaider
Beiträge: 155
Registriert: 02.06.2007, 18:52
Wohnort: Europa (lol)

Beitragvon TombRaider » 30.12.2007, 10:30

Warum holt nicht „einer“ die Daten und alle anderen holen sich die Daten bei dem einem ab.
Und wenn sich alle die Kosten teilen, sollte sich das ganze doch in Grenzen halten.
Aber ich vermute mal, das sich diese Abzockersäcke da im Kleingedruckten haben was einfallen lassen.
Und mal abgesehen davon, das ist genauso wie im Supermarkt, wenn die Hersteller nicht zahlen kommt die Ware nicht in das Regal, was die dann „Listen“ nennen.
Aber wenn jetzt die Grundverschlüsselung kommt und alle sind Pay TV Kunde gibt es dann, wie von Premiere, von jedem „Anbieter“ eine Gratis Zeitung?
Dann möchte ich aber nicht Briefträger sein, da kommt dann aber einiges zusammen.


Zurück zu „OT“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast