Untergang der deutschen Sprachkultur

Sie haben etwas Lustiges/Peinliches im TV beobachtet? Dann lassen Sie andere Nutzer daran teilhaben....
ArnF
Beiträge: 3553
Registriert: 16.10.2001, 20:51
Wohnort: Schwaigern, Deutschland

Beitrag von ArnF » 10.08.2002, 13:40

Es ist mein Ernst.
Der Hauptsatz ist: Es trauern seine Mutter und alle, die ihn lieb hatten. Der eingeschobene Satzteil "um den lieben Verstorbenen" muss durch Kommas abgetrennt werden.
Wenn du meinst, dass du es besser weißt, dann schreib doch mal deine Version.

Sahara
Beiträge: 7
Registriert: 30.07.2002, 11:24
Wohnort: Germany

Beitrag von Sahara » 10.08.2002, 14:09

quote:
Erst mal zu der Frage, welche Frage das sein sollte: Wenn es überhaupt einmal dazu kommen sollte, wird es hoffentlich eine Mischung aus mehreren Sprachen. Es gibt ja schon eine internationale Sprache, die aber kaum bekannt ist. Die Sprache heißt Esperanto. Erfunden wurde diese Sprache von Ludwig Samenhof. Sie wird aber von fast niemandem gesprochen, was ich schade finde. Ich selber kann diese Sprache auch nicht. Mein Bruder hat sie sich selbst beigebracht. Sie soll anscheinend sehr einfach zum Lernen sein.

Ich denk, die Globalisierung wird kaum noch aufzuhalten sein und das finde ich auch gut. Durch die modernen Kommunikationsmittel (Telefon, Internet, etc.) kann man nahezu in Echtzeit fast jeden auf der Erde erreichen. Somit kommunizieren viel mehr unterschiedliche Menschen miteinander und werden sich unbewusst auch ähnlicher.
Ein weiteres Problem ist auch, wenn neue Geräte oder Technologieen entwickelt werden, müssen sie auch benannt werden. Ich halte es nicht für sinnvoll, wenn man in jeder Sprache dafür ein anderes Wort hat. Gerade bei neuen Wörtern weiß dann keiner, wovon man redet. Da kann man auch gleiche Wörter für jede Sprache verwenden. Das wird ja auch schon oft gemacht (zum Glück).
Früher war es außerdem so, dass kaum jemand eine Fremdsprache beherrschte. Heute kann eigentlich fast jeder, zumindest die unter 50, Englisch. Das ist auch schon der erste Schritt in eine Einheitssprache. Man lernt eine Fremdsprache, um sich dann mit anderen, oft Geschäftspartner, zu unterhalten. Dann könnte man auch diese Sprache immer sprechen => Einheitssprache.
Wenn jeder von Kind an diese Sprache lernen würde, wäre das Erlernen auch kein Problem mehr. Das größte Problem ist natürlich die Umstellung auf so ein System, aber das kann ja nach und nach gehen.

Ich denke, es ist nicht mehr aufzuhalten. Irgendwann wird es so sein, dass wir die selbe Sprache sprechen werden.

Nur so zur Info, ich selber habe große Probleme mit anderen Sprachen. Ich kann aber trotzdem ausreichend Englisch, um mich mit anderen in dieser Sprache unterhalten zu können. Ich würde jederzeit auf eine Einheitssprache umsteigen, auch wenn ich wahrscheinlich große Probleme beim Lernen hätte.




Lieber ArneF

das mag ja auch alles schön und gut sein...
ich bin aber trotz alle dem der Meinung wir können unsere Sprachen ruhig behalten...
Das wir miteinander kommunizieren können ist doch toll aber warum nicht in unserer Sprache ???
Wenn ich mit anderen Kulturen und Menschen kommuniziere dann kann ich genauso gut deren Sprache lernen wie irgendeine Einheitssprache...
Macht doch auch viel mehr Spass...
siehe deinen Bruder !!!
Warum sonst hätte er sich diese Sprache beigebracht ???
Ich kenn net sehr viele Leute die sie sprechen...
Aber was solls jedem das seine und mir das meine nämlich Deutsch und diverse andere Sprachen ..
ich würde es sehr vermissen mich mit anderen Kulturen auseinander zu setzen und deren Sprache zu sprechen...
im Gegensatz zu Dir macht es mir nämlich Spass Englisch und ect. zu sprechen...
Nimms net so schwer... Sahara

Musikus
Beiträge: 36
Registriert: 27.03.2002, 00:39
Kontaktdaten:

Beitrag von Musikus » 10.08.2002, 16:31

Hier die richtige Version:

Es trauern um den lieben Verstorbenen seine Mutter und alle, die ihn lieb hatten.

Haben wir doch wieder was gelernt.

Musikus




-------------------------
Mein Leben ist ein scheiß Spiel, aber die Grafik is cool.

officia
Beiträge: 7
Registriert: 08.08.2002, 17:40
Wohnort: Germany

Beitrag von officia » 11.08.2002, 13:06

Alternative:

Es trauern um den lieben Verstorbenen: seine Mutter und alle, die ihn liebhatten.

Mich stört eigentlich vor allem, dass die "Leute" ihre Sätze nicht eindeutig formulieren. Man sollte doch nach der Lektüre eines Satzes nicht noch nachfragen müssen, was der Schreiber eigentlich damit nun wirklich genau gemeint hat...

Und übrigens, ArnF: Es heißt eigentlich "Kommata" und nicht Kommas... *tief duck*

midwinter
Beiträge: 30
Registriert: 19.08.2002, 20:17
Wohnort: Germany

Beitrag von midwinter » 20.08.2002, 16:28

kennt noch jemand den ausdruck "götz-zitat"?
eine geniale art, andere niveauvoll zu beleidigen. DAS götz-zitat heißt wie folgt:

"saget dem herren, er möge mich im a***e lecken"

sollte der gegenüber das götz-zitat zufällig kennen gibts immernoch ein anderes, mit dem man sich aus der affaire ziehen kann. nämlich:

"licht und schatten liegen nah beieinander"

als zusatz bleibt "honny soit qui mal i pense" - ein schelm, wer böses dabei denkt

(sorry, wenn das nicht richtig geschrieben sein sollte, ich hatte nie französisch sondern habe mich durch 5 jahre latein geschlagen)

Antworten